Baustoff Mangel. Preis Erhöhung. Wie stark ist der GaLaBau betroffen?

Materialengpässe und steigende Preise

Bad Honnef.- Produktionspausen und Lieferengpässe bei Baustoffen – davon ist die gesamte Baubranche betroffen. Insbesondere Baumaterialien wie Holz, Kunststoffrohre, Stahl, Naturstein, Sand und Kies, aber auch Treibstoffe werden dieser Tage weltweit knapp, auch hier in Deutschland. Berichte über Preissteigerungen und Lieferengpässe und sogar Lieferausfälle hört man schon seit einiger Zeit auch aus dem Garten- und Landschaftsbau.

Auf eine Kurzumfrage des BGL antworteten die Landesverbände: Der Beratungsbedarf nehme in den letzten Tagen spürbar zu. Denn durch kurzfristige Preiserhöhungen von nicht selten 30 Prozent und mehr sowie Lieferausfällen steigt der Druck auch auf die GaLaBau-Unternehmen. Schließlich haben sie laufende Verträge zu erfüllen und tragen deshalb das Risiko der unvorhersehbaren Kosten alleine.


Mit dem starten des Videos akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung!

LÖSUNGSANSATZ: PREISGLEITKLAUSELN
In diesem Zusammenhang weist Thomas Krämer, Wirtschaftsjurist und Politikreferent im BGL, nachdrücklich darauf hin: „Insbesondere öffentliche Auftraggeber müssen den GaLaBau-Unternehmen bei bestehenden Verträgen entgegenkommen. Die öffentliche Hand hat eine große Verantwortung für die kleine und mittelständische Wirtschaft. Betriebe, die unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage kommen, nützen niemandem. Bei zukünftigen Verträgen könnten Preisgleitklauseln einen Lösungsansatz bieten.“

Noch sind die GaLaBau-Betriebe in der komfortablen Lage, im Rahmen vergleichsweise kleiner, zeitlich überschaubarer Projekte schnell und flexibel reagieren zu können. Denn zwei Drittel ihrer Umsätze erwirtschaftet die Branche weiterhin im Privatgarten. Doch auch hier steigt der Druck auf die GaLaBau-Unternehmen durch fehlenden Materialnachschub und schnell steigende Preise. „Zwar muss unsere Branche derzeit kaum auf Kurzarbeit zurückgreifen. Wir beobachten die Situation trotzdem mit Sorge“, so Präsident Lutze. „Deshalb hat der BGL auch das jüngste Schreiben der Bundesvereinigung Bauwirtschaft an Bundeswirtschaftsminister Altmaier mit auf den Weg gebracht. Darin fordern wir eine Berücksichtigung der Stoffpreisgleitklausel bei öffentlichen Projekten und eine Entbürokratisierung bestehender Regeln zur Verfügbarkeit von Baumaterial in Deutschland.“

BGL und grüne Branche – Zahlen und Fakten
Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) ist ein Wirtschafts- und Arbeitgeberverband. Er vertritt die Interessen des deutschen Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus auf Bundesebene und in Europa. In seinen zwölf Landesverbänden sind über 4.100 vorwiegend kleine und mittlere Mitgliedsunternehmen organisiert. Als Dienstleister geben sie sich am geschützten Signum mit dem Zusatz „Ihre Experten für Garten & Landschaft“ zu erkennen und bieten maßgeschneiderte, individuelle Lösungen rund ums Bauen mit Grün. Damit erzielen die Mitgliedsbetriebe zurzeit über 60 Prozent des gesamten Marktumsatzes in Deutschland.

Der Gesamtumsatz der grünen Branche stieg in 2020 auf rund 9,38 Milliarden Euro. Diesen Meilenstein setzten die 18.696 Fachbetriebe mit ihren insgesamt 123.354 Beschäftigten mit vielfältigen Dienstleistungen um: Mit hoher Kompetenz planen, bauen, entwickeln und pflegen sie Grün- und Freianlagen aller Art im privaten, gewerblichen und öffentlichen Bereich.

Ansprechpartnerin:

Katrin Block (Pressesprecherin)
Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V.
Alexander-von-Humboldt-Straße 4, 53604 Bad Honnef
Tel: 02224 7707-17, E-Mail: k.block@galabau.de
www.galabau.de

Holger Renn
Author: Holger Renn

51 Jahre und Baumaschinen-Fan.