Tandemwalze

Als Tandemwalzen werden im Straßenbau einsetzbare Geräte bezeichnet, die für die Asphaltverdichtung verwendet werden.

Unter Asphaltverdichtung versteht man die Ausarbeitung und Glättung des Asphaltbodens beispielsweise einer Autobahn oder Stadtstraße. Tandemwalzen setzen sich aus zwei Walzkörpern zusammen, die mit einer Glattmantelbandage versehen sind. Sie werden parallel über die Straße gerollt. Tandemwalzen befinden sich an der Front eines LKWs, der die Geräte steuert und führt. Oberhalb der Walzen oder unterhalb der Fahrerkabine sind Wassertanks als Gewichtsheber angebracht. So kann die Walze auch abgekühlt und mit Wasser befeuchtet werden, damit kein Asphalt an ihr haften bleibt. Viele Tandemwalzen sind mit zusätzlichen Vibrationen ausgestattet.

Durch die zusätzliche Vibration wird die Verdichtungsarbeit um Einiges effizienter gestaltet. So kann die Walze dynamische Energie auf die Straße übertragen. Dies ist besonders vorteilhaft bei Verdichtungsarbeiten an Straßenkurven. Am hinteren Teil der Tandemwalze kann ein Splittstreukübel befestigt werden, der den Asphalt mit Sand bestreuen kann. Größere Tandemwalzen können ihre Bandagen gegenseitig verfahren. So wird das Gewicht der Walzen auf eine größere Fläche verteilt. Somit kann man auch schiebeempfindliches Material mit den Walzen bearbeiten. Tandemwalzen können den Asphalt nicht nur verdichten aber auch glätten. Solche Geräte gibt es im Internet gebraucht oder neuwertig zu erwerben. Je nach Hersteller kann die Leistungsfähigkeit einer Tandemwalze unterschiedlich ausfallen.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar