Mischmaschine Betonmischer

Die Anschaffung einer Mischmaschine lohnt sich in der Regel nur dann, wenn man sie regelmäßig gebraucht, da sie durchaus ihren Preis hat.

Wenn man jedoch nur ein wenig Beton benötigt, um eine Wand hochzuziehen oder eine kleinere Bodenplatte zu gießen, ist es günstiger, die Mischmaschine beim Baugeräteverleih zu mieten. Wer sich im Umgang mit der Mischmaschine noch nicht so gut auskennt, sollte bedenken, dass man zunächst das Wasser in die Maschine gibt. Dabei nimmt man weniger als eigentlich benötigt wird. Wenn man Fertigmörtel bereiten möchte, gibt man das Pulver hinzu und lässt die Mischmaschine 2 bis 4 Minuten arbeiten. Anschließend kann man für den Fall der Fälle noch Wasser hinzufügen. Dies tut man so lange, bis die richtige Konsistenz erreicht ist. Es ist also besser, häufiger wenig Wasser hinzuzufügen, als einmal viel.

Lesen:  Kehrmaschinen

Auch wenn man den Mörtel von vornherein selbst anrührt, sollte man damit beginnen, Wasser in die Mischmaschine zu geben. Als nächstes folgt das Bindemittel. Diese Mischung wird nun so lange verrührt, bis ein dünnflüssiger Bindemittelleim entsteht. Anschließend gibt man den Mörtelsand hinzu. Stellt man fest, dass der Mörtel zu steif ist, gibt man einfach noch Wasser hinzu. Auch hierbei gilt, lieber häufiger kleinere Mengen Wasser hinzuzufügen als einmal eine größere Menge. Es passiert zu schnell, dass der zu steife Mörtel wieder flüssig wird. Ob man den Mörtel als Fertigmischung kauft oder aber selbst anrührt, nimmt sich vom Zeitfaktor her nichts. Möchte man die Mischmaschine reinigen, kann man nach dem Anrühren einfach klares Wasser in die Trommel geben und diese laufen lassen.

Ähnliche Tags

Schreibe einen Kommentar