Bodenstabilisatoren

Unter Bodenstabilisatoren oder auch Bodenstabilisierern sind bestimmte Maschinen zu verstehen, die sowohl in der Landwirtschaft als auch im Industriewesen zur Bearbeitung des Erdbodens eingesetzt werden.

Sie werden im Straßenbau zur Bodenfestigung und zur Erschaffung einer Tragschicht eingesetzt. Unter Bodenfestigung ist ein Verfahren zur Verbesserung des Baugrunds zu verstehen. Dafür werden bestimmte Bindemittel in den Boden gespritzt, die den Boden stabilisieren sollen. Dies erledigt der Bodenstabilisator. Bodenstabilisatoren fräsen den Baugrund bis zu einer bestimmten Tiefe, die jedoch nicht tiefer als 50 cm ausfallen darf. Danach fügen die Maschinen bestimmte Bindemittel wie Kalk, Zement, Beton oder hydraulische Mischbinder der Erde hinzu.

Dieses Verfahren wird auch als Baumischverfahren bezeichnet. Die Bodenstabilisatoren sind also für die Härtung des Bodens zuständig. Bodenstabilisatoren bearbeiten unterschiedliche Arten von Böden. Dabei kann es sich um industrielle Fußböden oder landwirtschaftliche Naturböden handeln. Der Einsatz von Bodenstabilisatoren ist wetterabhängig. Bei gutem Wetter können sogar Flächen von bis zu 10.000 m² bearbeitet werden. Bei schlechtem Wetter oder starkem Regen kann im Extremfall der Boden nur schwer oder überhaupt nicht bearbeitet werden. Viele Bodenstabilisatoren können selbst fahren, andere sind in Form von Traktoren vorzufinden. Solche Geräte können online oder im Fachbetrieb erworben werden. Bauunternehmen nutzen Bodenstabilisatoren für die Bearbeitung bestimmter Bodenarten.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar