Bauschaum Montageschaum

Für Fensterbau, Türeneinbau und Dämmen von Bauteilen nicht zu verachten - der Bauschaum/Montageschaum !

Bauschaum - oft auch Montageschaum genannt - ist heute aus dem modernen Bauwesen nicht mehr wegzudenken. Es handelt sich dabei um einen Werkstoff, der an vielen Stellen eines Rohbaus zur Abdichtung von Fugen, Löchern und offenen Stellen verwendet wird. Sehr gute Dienste leistet er beispielsweise beim Einbau von Fenstern oder Türen, wo er einerseits die Teile in einer optimalen Position hält, andererseits auch als Abdichtung gegen Zugluft und das Eindringen von Wasser dienen kann.

Der Grundwerkstoff für diesen Bauschaum ist zumeist Polyurethan, was ihm auch den Beinamen PU-Schaumbeschert hat. Es gibt den Schaum in verschiedenen Varianten, zum Beispiel als Ein-Komponenten- oder auch als Zwei Komponenten-System. Eine hohe Klebekraft zeichnet dieses Material aus, im ausgehärteten Zustand dagegen ist es beständig gegen Wasser, Öl und viele andere Substanzen. Bevor es dieses Material auf dem Markt gab, mussten Fenster, Türen und andere Bauelemente mühsam unter Verwendung von Zement, Gips oder anderen, recht schwer zu verarbeitenden Materialien abgedichtet werden.

Beim Kauf von Bauschaum ist unbedingt auf eine gute Materialqualität zu achten. Billige Bau- und Montageschäume haben die Eigenschaft, nach der Verarbeitung sehr stark zu schrumpfen, was dafür sorgen kann, dass die abzudichtende Stelle nicht dauerhaft dicht bleibt. So kann Wasser eindringen - mit den bekannten Folgen wie Fäulnis, Schimmel usw. Wer hierbei Geld sparen möchte, der spart wirklich am falschen Ende.

Seit einigen Jahren besteht das Treibgas in Einkomponenten-Bauschaumdosen nicht mehr aus umweltschädlichem FCKW. Zumindest dann nicht, wenn man ein Markenprodukt erwirbt. Vorsicht bei Billigangeboten auf Flohmärkten oder aus dem Internet: Hierbei handelt es sich oft um ( hier können Sie Mieten und Vermieten was Sie wünschen ! ) Fernostware, bei deren Herstellung Umweltschutz keine Rolle spielt. Der Kauf von Qualitäts-Bauschaum ist also Vertrauenssache, eine gute Beratung sollte außerdem selbstverständlich sein. Für den Hausbau einen Finanzierung ? Passenden Online Bausparvertrag Anträge finden Sie hier !

Ein-Komponenten-Bauschaum

Diese Variante des Bauschaums ist die am meisten auf dem Markt verwendete. Geliefert wird der Ein-Komponenten-Bauschaum in der Regel in großen Aerosoldosen, bei noch größeren Gebinden kann dieser auch in unter Druck stehenden Fässern aufbewahrt werden. Kleinere Dosen weisen ein eigenes Ventil auf, mit dem der Bauschaum direkt aus der Dose aufgetragen werden kann. Es ist kein vorheriges Mischen mit anderen Stoffen erforderlich. Zum Auftragen des Ein-Komponenten-Schaums kann aber auch ein spezielles Dosiergerät verwendet werden.

Ein-Komponenten-Bauschaum ist so konzipiert, dass er ohne zusätzlichen Härter auskommt und ausschließlich mit der Luft beziehungsweise der Luftfeuchtigkeit reagiert und damit aushärtet. Zum besseren und schnelleren Aushärten ist allerdings zu empfehlen, den Untergrund vor Auftragen des Bauschaums anzufeuchten. Lediglich im Winter bei Frost ist dies nicht möglich. Die Aushärtezeit für Ein-Komponenten-Bauschaum beträgt in der Regel zirka vier bis fünf Stunden, wobei das Material schon nach etwa 15 Minuten klebefrei ist und nach einer knappen Stunde geschnitten werden kann.

Die Vorteile des Ein-Komponenten-Bauschaums liegen in der besonders leichten und unkomplizierten Verarbeitung. Außerdem ist er sehr günstig zu haben und eignet sich auch für ungeübte Anwender. Allerdings ist zu bedenken, dass Ein-Komponenten-Bauschaum in der Regel nicht in geschlossenen Hohlräumen angewendet werden kann, da hierbei eine Reaktion mit einer ausreichend mit Feuchtigkeit versehenen Luft oftmals nicht möglich ist.

Zwei-Komponenten-Bauschaum

Der Zwei-Komponenten-Bauschaum ist grundsätzlich die professionellere Variante zum Ausschäumen vom Fensterfugen, Türzargen und sonstigen Öffnungen an Rohbauten, die luft- und wasserdicht verschlossen werden müssen. Allerdings ist für die Verarbeitung dieser Variante des Bauschaums etwas Vorarbeiten nötig. Die Gebinde werden hierbei in zwei Komponenten geliefert, die vor der Verarbeitung zunächst gemischt werden müssen. Dabei gibt es verschiedene Verfahren, die Komponenten zu mischen. Üblicherweise wird dazu eine Druckflasche verwendet, in der die Komponenten vorher zusammengeführt und vermischt werden. Der Nachteil dieser Variante ist allerdings, dass die so angemischte Menge des Zwei-Komponenten-Schaums direkt nach dem Mischen verarbeitet werden muss. Eine Lagerung von zu viel angemischtem Gebinde ist hier also nicht möglich.

Die zweite Möglichkeit, die beiden Komponenten das Zwei-Komponenten-Bauschaums zu mischen, ist, eine spezielle Kartusche zu verwenden, die über ein Zwei-Kammer-System verfügt und bei der die zu verarbeitende Masse erst im Mischrohr verbunden wird. Der Vorteil bei diesem System liegt darin, dass immer nur so viel Masse angemischt wird, wie gerade zum Arbeiten notwendig ist. Es gibt also keine Reste, die nach kurzer Zeit aushärten und daher nicht mehr verwendet werden können.

Zwei-Komponenten-Bauschaum lässt sich sehr vielseitig arbeiten, er kann unter anderem auch in Hohlräumen, die anschließend vollständig geschlossen bzw. luftdicht versiegelt werden, verarbeitet werden. Darüber hinaus verfügt der Zwei-Komponenten-Bauschaum in der Regel über eine wesentlich kürzere Aushärtezeit, als bei den Ein-Komponenten-Systemen.

Fazit: Zwei-Komponenten-Bauschaum eignet sich vor allem für Profi-Anwendungen. Er ist etwas komplizierter zu verarbeiten, trocknet dafür schneller und lässt sich vielseitiger einsetzen.

Verarbeitung von Bauschaum

Bauschaum dient einerseits dazu, Teile dauerhaft miteinander zu verbinden, andererseits erfüllt er auch eine wertvolle Funktion als Dämmstoff. Er kommt überall zur Verwendung, wo Fugen, Spalten und Löcher an einem Bauwerk abgedichtet und geschlossen werden müssen. In ausgehärtetem Zustand ist Bauschaum beständig gegen vielerlei Stoffe, zum Beispiel Lösungsmittel, Öl, Benzin, Säure oder Wasser. Grundsätzlich verrottet Bauschaum nicht, schimmelt nicht und ist resistent gegen Fäulnis.

Einziger echter Gegner des Bauschaum ist die UV Strahlung, welche den Schaum nach einigen Jahren verspröden lässt und damit dafür sorgt, dass er nach und nach Teile seiner ursprünglichen Elastizität und Dichtfähigkeit verliert. Die heutigen Bauschäume sind jedoch überwiegend so gestaltet, dass dieser Effekt erst nach vielen Jahrzehnten eintritt. Bei älteren Bauwerken könnte es allerdings sein, dass nach einigen Jahren die mit Bauschaum versiegelten Elemente einer Aufarbeitung bedürfen.

Beispiel hier Bauschaum beim Einbau einer Innentür aus Holz incl. Türrahmen:

Zwinge zum Verbinden

Montageschau im Türrahmen

Hier wurde der Montageschau zwischen Türrahmen/Zarge und Wandbacke gesetzt

Bei der Verwendung von Ein-Komponenten-Bauschaum ist stets darauf zu achten, dass der Untergrund vor der Bearbeitung entweder manuell angefeuchtet wird, oder bereits über eine ausreichende Grundfeuchte verfügt. Die häufigsten Mängel beim Verarbeiten von Ein-Komponenten-Bauschaum ergeben sich durch mangelhafte Feuchtigkeit, wodurch die Aushärtung nicht vollständig erzielt werden kann. Das Ergebnis: Die ausgeschäumte Stelle ist nicht komplett luft- und wasserdicht.

Für das Verarbeiten von Bauschaum ist zunächst etwas Erfahrung notwendig. Dies ist vor allem dadurch bedingt, dass Bauschaum die Eigenschaft hat, während der Verarbeitung deutlich an Volumen zuzulegen, beim Aushärten aber dann wieder schrumpft. Das aufgetragenen Volumen entspricht also nicht in dem endgültigen Volumen, was in jedem Fall bei der Bearbeitung zu berücksichtigen ist. Andernfalls könnte es sein, dass unstabilere Bauteile durch das Aufquellen des Bauschaums bei der Verarbeitung beschädigt werden.

Recycling von Bauschaum-Dosen

Wie bei anderen unter Druck stehenden Dosen auch, können Bauschaum-Dosen aus technischen Gründen nicht restlos entleert werden, aus diesem Grund dürfen sie keinesfalls über den normalen Hausmüll entsorgt werden, auch nicht im gelben Sack oder einem speziellen Sammelbehälter für Bauschutt und ähnliche Abfälle. Folglich stellen Bauschaum-Dosen Sondermüll dar und müssen entsprechend sorgfältig entsorgt werden.

Für Bauschaum, der auf Basis von Polyurethan hergestellt wurde, besteht heute die Möglichkeit, leere Verpackungen und Gebinde an die PU-Dosen-Recycling GmbH und Co. KG zurückzugeben. Dabei handelt es sich um ein Gemeinschaftsunternehmen, das von den Herstellern von EU-Bauschaum-Dosen gegründet wurde. Sammelstellen für solche Verpackungen befinden sich in vielen großen Baumärkten in Deutschland, wo der Kunde diese kostenlos zur Rückgabe abgeben kann. Bei größeren Mengen leerer Dosen besteht jedoch auch die Möglichkeit, diese auf Abruf direkt an der Baustelle abholen zu lassen.

Leider sieht man immer wieder leere Bauschaumdosen, die achtlos auf den Müll geworfen oder zusammen mit anderen Materialien entsorgt werden. Der Umweltschutz wird hier völlig außer acht gelassen. Sie sollten also etwas vorbildlicher vorgehen. Außerdem ist dabei zu bedenken: Baustellen werden immer wieder von den verschiedensten Behörden kontrolliert. Sollten dabei solche Entsorgungsaktionen auffallen, müssen Sie sich unter Umständen auf heftigste Strafen und Regressforderungen einstellen. Lassen Sie es nicht so weit kommen.

Gesundheitliche Aspekte von Bauschaum

Bauschaum stand früher in Verdacht, bei längerem Kontakt mit Haut, Schleimhäuten etc. Gesundheitsschäden verursachen zu können. Auch heute noch sind die flüchtigen Stoffe aus Bauschaum - insbesondere Isocyanat - zumindest als gesundheitlich bedenklich einzuordnen. Ist der Schaum dagegen komplett ausgehärtet, so besteht keine gesundheitliche Gefahr mehr. In Bezug auf die Brandgefahr entsprechen die meisten modernen Bauschäume der Kraftstoffklasse B2, was ihnen eine normale Entflammbarkeit bescheinigt. Vergleichbar ist diese Entflammbarkeit in etwa mit der von durchschnittlich trockenem Holz. Bei der Verwendung von Bauschaum in besonders sensiblen Bereichen besteht jedoch mittlerweile auch die Möglichkeit, auf einen Spezialschaum zurückzugreifen, der in die Klasse schwer entflammbareingeordnet ist.

Wichtig zu wissen ist, dass Bauschäume seit 2009 hinsichtlich der gesundheitlichen Vorschriften in verschiedene Bereiche eingeteilt werden. So gelten alle Bauschäume, die eine gewisse Grenze an Isocyanaten in ihren Inhaltsstoffen überschreiten, als gesundheitsgefährdend und dürfen daher in Baumärkten nur noch in speziell dafür vorgesehenen Gefahrgutschränken gelagert und angeboten werden.

Bei ganz modernen Bauschäumen sind diese Isocyanate allerdings durch die Beigabe anderer Stoffe - zum Beispiel Silangruppen - entschäftworden, so dass keine direkte gesundheitliche Gefahr mehr besteht. Oft werden diese Bauschäume als Isocyanat-frei angeboten, was allerdings einen Etikettenschwindel darstellt. Auch in diesen Produkten sind Cyanate enthalten, nur eben in einer weniger aggressiven Form.

Bei der Verarbeitung von Bauschaum spielt außerdem der Inhaltsstoff Polyurethan eine entscheidende Rolle. Er wird von Experten häufig als krebserregend eingestuft. Aus diesem Grund sollten Sie bei der Verarbeitung von Bauschaum stets einen Atemschutz tragen, außerdem ist eine Schutzbrille sinnvoll, damit eventuelle Spritzer nicht in die Augen gelangen können. Auch das Tragen von Handschuhen kann empfohlen werden. Nach der Verarbeitung sollten zudem alle betroffenen Räume für eine ausreichende Zeit gut durchgelüftet werden. Tests unabhängiger Institutionen geben außerdem Auskunft darüber, ob die von Ihnen favorisierte Marke gesundheitlich besonders bedenklich ist oder nicht.

Baumaschine verkaufen
Baumaschine vermieten